ŘŘ Chronik

Chronik des B├╝rgerwindparks Barlt-Ost

2005 Das Land Schleswig-Holstein beschlie├čt mit dem Regional Entwicklungsplan 4, die Windeignungsfl├Ąche von
1 auf 1,5% zu erh├Âhen. Bei der Ausgestaltung sollen Kreise und Gemeinden mit eingebunden werden.
(In seiner Teilfortschreibung im Nov. 2012 auf 2,9% f├╝r den Planungsraum 4 erh├Âht.) 
2008 Gemeinden, die Windenergie wollen, k├Ânnen in einem "Bieterverfahren" geeignete Fl├Ąchen anbieten.
Die Fl├Ąchen sollen in einem "Ranking - Verfahren" vergeben werden, wobei B├╝rgerbeteiligung, Repowering,
bereits bestehende Anlagen und andere Kriterien Bedeutung haben.
2009 Der Gemeinderat von Barlt beschlie├čt, sich zu beteiligen.
  Der Kreis Dithmarschen schaltet sich in die Planungen ein und m├Âchte die Windkraftnutzung an wenigen
Standorten konzentrieren. F├╝r den Kreis Mitteldithmarschen werden die Standorte Wrohm, Tensb├╝ttel,
Albersdorf und Barlt ausgew├Ąhlt.
Anfang 2010 Die Repowering Gesellschaft Barlt, Busenwurth und Elpersb├╝ttel, BBE GbR gr├╝ndet sich und beginnt
Verhandlungen mit den Landeigent├╝mern.
Anfang 2010 Einige Landeigent├╝mer  schlie├čen Nutzungsvertr├Ąge mit der Firma WES Energy ab, wobei abgesprochen
wird, da├č diese an einen noch zu gr├╝ndenden B├╝rgerwindpark abgetreten werden. Im Gegenzug
├╝bernimmt WES Energy die Projektierung.
Mai 2010 Der B├╝rgermeister l├Ądt Barlter B├╝rger ein, in einer Initiativgruppe den Bau des B├╝rgerwindparks zu betreiben.
Es sto├čen noch B├╝rger des Amtes Mitteldithmarschen dazu.
2010/11 Die Initiativgruppe erarbeitet das Konzept, und gibt den Verkaufsprospekt in Auftrag.
Ende 2011 GmbH und Kommanditgesellschaft werden gegr├╝ndet.
Anfang 2012 Der Verkaufsprospekt erscheint.
Anfang 2012 Die Initiativgruppe entscheidet sich f├╝r den Anlagentyp Repower 3,2 MW mit einem Rotordurchmesser
von 114 m.
Mitte 2012 Informationsveranstaltungen werden  in Barlt und Meldorf (f├╝r das Amt Mitteldithmarschen) mit dem
Ziel durchgef├╝hrt, B├╝rger zu finden, die sich als Kommanditist an dem Projekt beteiligen wollen.
Ende 2012 109 B├╝rger aus Barlt und 352 aus dem Amt Mitteldithmarschen geben Beteiligungsangebote ab, die
bei weitem das ben├Âtigte Eigenkapital ├╝berschreiten. Die Beteiligungsh├Âhe wird auf max. 25.000,-ÔéČ
bei den Barlter B├╝rgern und auf max. 20.000,-ÔéČ bei den Beteiligten aus dem Amt Mitteldithmarschen
begrenzt.
Anfang 2013 WES Energy bereitet den Bauantrag vor, wobei sich die Suche nach Ausgleichsfl├Ąchen schwierig
gestaltet.
Mitte 2013 Bauantrag wird beim LLUR (Landesamt f├╝r Landwirtschaft, Umwelt und l├Ąndliche R├Ąume) in Itzehoe
eingereicht.
Sept. 2013 Das LLUR entscheidet sich, die Bauantr├Ąge aller vier Gesellschaften (BBO, BBE, BORP und Schettiger)
als ein Projekt zu behandeln. (Anmerkung: BORP, bisher immer als WES bezeichnet, jetzt: Barlt Ost Repowering)
Ende 2013 Wegen der N├Ąhe zum Windpark St. Michaelisdonn wird das erweiterte Umweltpr├╝fungsverfahren einschlie├člich
eines sogenannten Monitorings erforderlich.
Jan. 2014 Unser Bauantrag wird ver├Âffentlicht. Einspr├╝che werden entgegen genommen.
Apr. 2014 Anh├Ârungstermin wird in Itzehoe durchgef├╝hrt. Die Vertreter der Einwendungen erscheinen nicht.
Aug. 2014 Baugenehmigung wird erteilt.
Ende 2014 Die Infrastruktur, Wege und Kabeltrassen, werden gebaut.
Sept. 2014 Finanzierungszusage. Damit sind alle drei ÔÇ×Aufschiebende Bedingungen" f├╝r den Kauf der Anlagen erf├╝llt.
(Einspeisezusage, Baugenehmigung und Bankb├╝rgschaft f├╝r die Finanzierung)
24. Okt. 14 Bankb├╝rgschaft f├╝r die Finanzierung der Anlagen wurde in Hamburg bei SENVION ├╝bergeben. Die Lieferzeit
von 10 Monaten beginnt.
Nov. 2014 Baubeginn. Die Pfahlgr├╝ndung f├╝r die Fundamente wird gerammt.
Ende 2014 Erste Fundamente werden gegossen. Es werden jeweils 50 t Stahl und 468 m3 Beton verarbeitet.
April 2015 Erste Anlagen werden errichtet.